Hekates Bühne

Sechse treffen - Sieben äffen


Anm. Jula: eine reine SF-Story


Eben war da noch ein Berg gewesen - jetzt war es eine weißviolette Hölle von Glut und stratosphärenhoch geschleuderten Felstrümmern.
“Kettenreaktion”, sagte der Professor lakonisch. “Die Bomben des Arsenals wurden sozusagen automatisch mitgezündet ....”
Marschall Boro war aufgestanden und starrte mit verschränkten Armen auf den Bildschirm an der Wand des kleinen Raumen; Kommissar Trossa lehnte sich in den tiefen Klubsessel zurück und blies den Rauch seiner türkischen Zgarette gegen die Decke.
Der Professor warf einen Blick auf seine Tabellen. “Ich schalte das Videogerät jetzt um - Nummer Vier muss in einer halben Minute am Ziel  eintreffen!”
Der Marschall trat an den nächsten Bildschirm, kleine gelbhäutige Männer in weissen Kitteln und grotesken Atemmmasken hantierten mit flinken Händen an den Labortischen - fuhren plötzlich auf, standen einen Augenblick wie erstarrt und vergingen dann in einem grellweissen Leuchten.
“Das dürfte - Exzellenz Yangs Pläne etwas stören!” stiess der Marschall mit einem heiseren Lachen hervor. Kommissar Trossa blinzelte ein wenig - war es ratsam, dass ein Gelehrter (wenn auch ein sehr nützlicher Gelehrter!) merkte, dass auch ein Marschall Boro Nerven hatte?
“Doktor Mala war ein grosser Gelehrter - “, sagte er mit seidenweicher Stimme. “Sollte man glauben, dass er kurz vor seinem bedauerlichen Unfall mit dem Gedanken spielte, sein Videoprinzip der Weltregierung zur Verfügung zu stellen? Er war eben ein etwas weltfremder Idealist - kein so praktisch denkender Mann wie Sie - “
Der Professor verneigte sich leicht.
“Es ist eigentlich lustig”, erwiderte er mit einem dünnen Lächeln, “dass all diese Leute glaubten - beziehungsweise jetzt noch glauben, ihren sogenannten Vaterländern ganz im Geheimen zu dienen; während wir mit unseren Videogeräten sogar in die Maschinen und Panzerschränke hineinsehen können, von denen sie selber nicht wissen, was darin ist. Es ist  überhaupt alles in einem gewis-sen Sinne sehr lustig - “, er unterbrach sich und stellte einen Hebel an der Schalttafel um. “Das strategische Elektronengehirn in Australien”, kommentierte er kurz. “In  etwa fünfzig Sekunden....”
Als das Bild in blauweisser Glut zergangen war, fuhr er fort:
“Ja, sehr lustig, sagte ich. Wissen Sie, in meiner Heimat gab es eine Sage von einem Jägerburschen, der sich Mitternachts im Walde Kugeln goss - in einer Schucht, wo der wilde Jäger Samiel umgehen sollte.”
“Interessant - warum tat er das?” fragte Marschall Boro - er war für eine kleine Ablenkung von den Staatsgeschäften oft empfänglich.
“Oh - das waren sogenannte Freikugeln: Kugeln, die stets dorthin trafen, wo der Jäger es wollte. Sieben Stück konnte man jedesmal gießen - “
“Wie unsere sieben negatronischen Fernraketen - “ schaltete Kommissar Trossa lächelnd ein. Denkt noch an seine Heimat - dachte er; demnächst auf Zuverlässigkeit überprüfen lassen.
“Deren sechste in dieser Minute das letzte geheime Rüstungszentrum der Welt erreicht!” nickte der Professor. “Damit bleiben auf der gesamten Welt nur noch die Atombomben der Weltregierung ....”
“Die nicht ernst zu nehmen sind!” sagte Marschall Boro wegwerfend.
“.... und unser Hauptquartier als intakte militärische Befehlsstelle unseres Imperiums zurück - bis auf weiteres!” Er liess sich nach einer seiner kleinen Verneigungen in den Sessel nieder.
“Das Imperium weiss Ihre Verdienste zu schätzen”, sagte Marschall Boro und räusperte sich. “Große Aufgaben erwarten Sie - die Auswertung der Videofilme sämtlicher gegnerischen Entwicklungen - “
“Warten wir ab - “ fiel Kommissar Trossa ihm ins Wort. “Die Inter-zeptoren der Nordischen Union - “ Er hielt nichts von impulsiven Versprechungen.
Ein Aufleuchten des Bildschirms unterbrach ihn.
“Die Interzeptoren haben unsere sechste Rakete nicht aufgehalten”, stellte der Professor sachlich fest..
“Ausserdem hatten wir ja noch die siebte Rakete in Reserve!” fügte der Marschall verweisend hinzu. Kommissar Trossa denkt zuviel, fügte er für sich privat  hinzu. Ich werde etwas unternehmen müssen.
“Wir könnten also jetzt die siebte Rakete auf den Sitz der sogenannten Weltregierung -” begann der Kommissar, aber der Professor unterbrach ihn:
“Ich sagte, bis auf weiteres existieren auf der Welt jetzt nur noch die Streitkräfte der Welt-regierung - immerhin stark genug, um die anderen Völker zu zwingen, ihre Kriegsvorbereitungen in den besonders getarnten sechs Zentren zu konzentrieren, die wir jetzt zerstört haben; und unser Hauptquartier - aus dem gleichen Grund die einzige Konzentration militärischer Macht in unserem Imperium.”
“Das ist uns allen klar, Herr Professor!” In Trossas Stimme lag eine kaum merkliche Schärfe.
“Das freut mich -” sagte der Professor mit einem eigenartigen Lächeln.  “Ich   komme nun wieder zu der Geschichte von der Freikugeln - “
“Sie ist noch nicht zu Ende?” fragte der Marschall.
“Nicht ganz. Sieben Kugeln goss man jedesmal - und darüber gab es einen Spruch: ‘Sechse treffen - sieben äffen!’ “
“Und das bedeutet?”
“Sechs dieser Kugeln treffen die Ziele, die ihnen der Jäger bestimmt hat - aber die siebte Kugel lenkt Samiel selbst!”
Der Professor war wieder aufgestanden und sein Lächeln gab dem faltigen Gesicht eine seltsame Schönheit.
“Übrigens - Kommissar Trossa: Die Weltregierung hat die Pläne des Mala’schen Videogeräts damals bekommen. Allerdings nicht von Mala - sondern von mir - “
Der Kommissar sprang auf; aber noch bevor er etwas sagen konnte, schrie der Marschall, den Professor an den Schultern packend:
“Mann - was, zum Teufel, ist mit der siebten negatronischen Rakete ?!”
“Sie wird in dreißig Sekunden hier eintreffen ....” sagte Professor Samuel Zyklowski.  

© Heaktes Bühne | moziloCMS 2.0 | Impressum| Sitemap


Warning: ProxyFS Open Session connect failed: -146 (Connection refused) in Unknown on line 0 Warning: Unknown: Failed to write session data (proxyfs). Please verify that the current setting of session.save_path is correct (127.0.0.1:9999) in Unknown on line 0